Erklärung HSDPA

Was ist eigentlich HSDPA?

Unter dem Kürzel HSDPA versteht man den High Speed Downlink Packet Access, bei dem es sich um ein Datenübertragungsverfahren handelt, welches im Rahmen von UMTS – einem Mobilfunkstandard – stattfindet. Mit diesem Verfahren werden Übertragungsgeschwindigkeiten erreicht, die in der Regel an DSL heranreichen. HSDPA wird in Deutschland vor Allem von den großen Netzbetreibern angeboten aber auch Kleinere haben dies oftmals bereits in ihrem Portfolio. Die maximale Übertragungsrate kann zwischen 3,6 und 7,2 Mbit/s schwanken, in Ausnahmefällen liegt sie auch darüber – bis maximal 13,98 MBit/s. Letzteres ist allerdings nur in der Theorie möglich. HSDPA ist nicht in allen Gebieten Deutschlands erreichbar. Zumeist findet man dieses Verfahren noch nur in Ballungsgebieten und Großstädten, die auch über die nötige Infrastruktur verfügen. In ländlichen Regionen herrschen noch niedrigere Übertragungsstandards vor.